Geisenhof 1907 bis heute.

Gut-Geisenhof-Bestand
2006
Villa-Geisenhof
2015

Das Gebäude wurde 1907 als Zwei-Generationenhaus für den Gutsherrn in der Großzügigkeit des Jugendstils auf einem Areal von 7.000 m² gebaut. Verwendet wurden die besten Materialien der Zeit und aus der Gegend. Den Grundstock bildet der rote Sandstein vom Main mit einer Mauerdicke von 60 cm. Die Fassaden wurden als Fachwerk ausgebildet. Als Ziegel wurde der Biberschwanz verlegt.
Das Gebäude ist voll unterkellert, hat zwei Voll- und ein Dachgeschoss sowie einen Dachspitz. Die Wohnungen waren im Erd- und 1. Obergeschoss. Das Hauspersonal war im 2. Obergeschoss  untergebracht und zusätzlich gab es dort Lagerflächen.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden in dem Gutshaus und im Gesindehaus Flüchtlinge einquartiert. In dieser Zeit hatte das Gebäude seine größte Anzahl an Bewohnern. Zwei Zeitzeugen haben sich bei uns gemeldet und deren Berichte finden sie unter Geisenhof Zeitzeugen.


02-WG Gelb-06
2015
Zustand beim Kauf 2006
2006

Anfang der 60-er Jahre baute ein neuer Eigentümer aus Mannheim das Gebäude massiv um. Die Loggia wurde in das Gebäude einbezogen und die Raumstruktur im Erd- und 1. Obergeschoss verändert. Es entstand der großzügige Lebensraum über 2 Geschosse.
Anfang der 80-er Jahre übernahm ein Ehepaar aus der Schweiz. Als der Mann verstarb und die Frau schwer erkrankte, verschlechterte sich der Zustand des Gebäudes weiter. Mit dem Auszug der Frau entstand ab 2000 ein mehrjähriger Leerstand. In 2006 hat die Sparkasse das Anwesen ersteigert und an uns verkauft.

Wir haben die Villa Geisenhof von 2006 bis 2014 komplett saniert und damit vor dem Verfall gerettet. Das Ergebnis macht uns glücklich. Unser Ziel ist: Es sollen auf dem Geisenhof wieder Menschen leben und wirken.